Farbe Licht Gedanke Bild
Daniela Joss Index

den Frühling ••• erwandern

 

17. April 2017

Im Kanton Waadt von Eclépens nach Echallens

Canal d’Entreroches "Kanal zwischen den Felsen"

Daniela Joss Canal d'Entreroches


Seit über 350 Jahren geistert eine Idee durch die Köpfe von Wasserbauingenieuren und Schiffsleuten. Ein direkter Wasserweg zwischen Nordsee und Mittelmeer. Der Einfall ist bestechend. Der Neuenburgersee ist via Aare (früher mit dem Abschnitt Meienried bis Nidau über die Zihl) und Rhein direkt mit der Nordsee verbunden. Und vom Genfersee aus erreicht man über die Rhone das Mittelmeer.   Bereits im 17. Jahrhundert sollte der Canal d’Entreroches den Neuenburger- mit dem Genfersee durch die enge Schlucht von Entreroches verbinden. Die Arbeiten wurden 1638 aufgenommen – und blieben 1648 stecken. Der Canal d’Entreroches wurde nie fertig gestellt. 1908 wurde in der Bundesverfassung ein Artikel aufgenommen, wonach bei der Wasserkraftnutzung die Binnenschifffahrt zu berücksichtigen sei. 1910 entstand der Schweizerische Rhone-Rhein-Schiffahrtsverband, der sich die Schiffbarmachung auf möglichst allen Flüssen, welche dies zuliessen, auf die Fahne geschrieben hatte. 1957 – also mitten während der Planungsphase zur Zweiten Juragewässerkorrektion – reichte eine nationalrätliche Kommission ein Postulat ein, über welche unter anderem die Prüfung der Schiffbarmachung der Aare, der Juraseen und eine Verbindung zwischen Neuenburger- und Genfersee verlangt wurden. Kurz darauf setzten die Regierungen Deutschlands und der Schweiz eine Kommission ein, die ein gemeinsames Projekt für die Schiffbarmachung des Hochrheins prüfen sollte. Noch bevor diese Kommission ihren Bericht abgeliefert hatte, trat eine Werbefirma auf den Plan und propagierte den «Transhelvetischen Kanal». Die Flussstrecke zwischen Bielersee und Aaremündung in den Rhein sei in 14 Staustufen einzuteilen um damit die Frachtschifffahrt zu ermöglichen. Hinter dieser Werbeaktion steckte die Transhelvetica AG. Die Aktivitäten der Verfechter einer transhelvetischen Schifffahrt gaben 1964 unmittelbaren Anlass zur Gründung der interkantonalen Arbeitsgemeinschaft zum Schutze der Aare (ASA), die solche und ähnliche Projekte unbedingt vermeiden wollte. Zwar stufte der Schweizer Wasserwirtschaftsverband den Aareausbau kurz darauf als nicht verwirklichungsfähig ein; die Option «Rhone-Rhein-Kanal» hielt sich nichtsdestotrotz auf der politischen Agenda. Entsprechend wachsam blieb die Opposition. Schützenhilfe erheilt die ASA unter anderen vom Rheinaubund und der Interessengemeinschaft Bielersee. 1970 wurde von 33 Organisationen die Aqua viva, die nationale Aktionsgemeinschaft zur Erhaltung der Flüsse und Seen aus der Taufe gehoben. Der Bundesrat blieb ambivalent. Er zeigte sich ausserstande, einen konkreten Entscheid betreffs der Freihaltung von Wasserstrassen für die Güterschifffahrt zu fällen. Bis heute existiert kein Freihaltegesetz, nur eine Verordnung von 1993 regelt die Freihaltung von Wasserstrassen. 2006 gab der Kanton Waadt die für den Kanal vorgesehenen Landstriche raumplanerisch frei. Damit wurde die Idee des Transhelvetischen Kanals endgültig gestrichen.

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Ein eigenartiges Gefühl in der Zeit zurück zu gehen. Den Überresten einer Zeit zu begegnen, in der so einige Ideen herum schwirrten um sich plötzlich in Luft aufzulösen....

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Abstieg in den Kanal

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Was runter geht, geht auch wieder rauf.

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Könnten das Trolle sein ?

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Klare erfrischende Luft. Das Summen von Insekten in der Magerwiese

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Ruhe und Frieden der sich von der Natur in die eigene Seele überträgt.

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Der Waldboden in seiner Volkommenheit

Daniela Joss Canal d'Entreroches

Seite 2

DanielaJoss Wattenmeer